Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

...Unsere Vereinsmeisterschaft ist die Vorserie und Qualifikation zu den ostdeutschen Meisterschaften. So können wir leichter entscheiden, wer von den Nachwuchsfahrern wirklich fahrerisch so weit ist, auch auf anderen Bahnen zu starten.

Anbei seht Ihr den aktuellen Meisterschaftsstand nach 13 gefahrenen Rennen 2018. In der Klasse GT24ERS (mit den eigenen, selbst aufgebauten Vereinsrennwagen) und in den Klassen MiniZ und Gruppe C mit geliehen Rennfahrzeugen:

 

Vereinsmeisterschaft Stand 14.09.2018

 

Die Spitzenfahrer Paul, Jona und Jamie konnten sich von Ihren Verfolgern schon sehr absetzen. Allerdings gibt es noch die Streicher. In der GT24ERS Serie kommen nur die besten 8 Ergebnisse in die Wertung. Bei MiniZ die besten 3 und bei der GruppeC die besten 5. Die Plätze 4; 5 und 6 trennen nur 4 Punkte. Hier ist also noch alles möglich.

Wie eng es zwischen unseren Juniorz zu geht, seht Ihr in nachfolgender Grafik. Leider habe ich nicht von jedem Renntag ein Bildschirmfoto auf meinem Smartphone zur Hand gehabt, denn ich habe die Auswertung im Urlaub gemacht. Die fehlenden Ergebnisse werde ich noch nachreichen, denn die liegen auf dem Renncomputer im Vereinsheim. Hier ist deutlich zu sehen, dass sich die Juniorz steigern, die häufig am Training teilnehmen. Die Jungs mit Trainingsrückstand fallen deutlich zurück. Natürlich ist nicht ein Tag, wie der andere und jeder hat mal ein kleines Tief. Auch sind die Gripverhältnisse auf der Bahn nicht immer die Gleichen. So z.B. war die Bahn am 7.9. griffiger als am 14.9. wo jeder im Schnitt 3 Runden weniger in der gleichen Zeit fuhr, als in der Vorwoche. Die Durchschnittszeiten pro Runde pegeln sich derzeit bei den Spitzenfahrern bei 7.5 sec und 7.6 sec ein. Dies sollte Ziel für alle Juniorz sein. Das heißt für Euch - kommt immer zum Training! Theoretisch sollte eine Durchschnittsrundenzeit von 7.3 sec realistisch und von jedem anzustreben sein. Dies ergibt eine Rundenzahl von ca. 148 Runden bei 3 min pro Spur - insgesamt 18 min Rennzeit für 6 gefahrene Spuren.

 

Am Samstag, 29.09.2018 startet das vierte 6h Langstreckenrennen der Saison in Dohna. Wir haben endlich unseren Heimvorteil, den wir auch hoffentlich ausnutzen können. Deshalb trainieren wir die verbleibenden zwei Freitage auch nur in der GT24ERS Serie.  Benedikt, Jamie, Jona, Lennox, Leon, Nick und Paul fahren die Langstrecke in Dohna mit. Drei von den Kids fahren in einem gemischten Team mit den alten Hasen. Daneben gibt es zwei reine Juniorteams, die sich beweisen wollen. Bei so einem Langstreckenrennen können die Kids viel fürs Leben mitnehmen. Vorallem aber gelebter Teamgeist bestimmt so einen Langstrecken Meisterschaftstag. Über die genaue Teamzusammensetzung entscheidet der Vorstand nach dem Abschlusstraining am Freitag, den 28.09.2018

(rk)